PAP-Abstrich oder PAP-Test, der 1928 von George Papanicolaou, einem griechischen Arzt, entwickelt wurde. Er beruht auf der Beurteilung von gefärbten Zellabstrichen vom Muttermund der Frau und dient der Früherkennung eines Gebärmutterhalskrebses.

Die Ergebnisse des Abstrichs sind in verschiedene Stufen eingeteilt von:

PAPI = normales Zellbild
PAPII = entzündliche oder degenerative Zellveränderungen
PAPIIw =

schwere entzündliche oder degenerative Zellveränderungen,
die eine definitive Einteilung als gutartig nicht zulassen

PAPIII = schwere Zellveränderungen, Bösartigkeit nicht auszuschließen
PAPIIID1 = Nachweis von Zellen mit leichten Zellveränderungen
PAPIIID2 = Nachweis von Zellen mit mittelschweren Zellveränderungen
PAPIVa = schwere Zellveränderungen
PAPIVb = schwere Zellveränderungen, Frühform des Gebärmutterhalskrebses nicht auszuschliessen
PAP V = Zellen eines Gebärmutterhalskrebses

 

 

 

 

 

 

 

 

Go to top